Wie die Krumme Fohre zu ihrem Namen kam

Im Kulmbacher Land gibt es einen Ort der Krumme Fohre heißt.
Das war eine Postkutschenstation um 1811 in der Nähe von
Thurnau bzw. Kasendorf. Man erzählt sich dass ein Hirtenjunge
eine junge Kiefer so gebogen haben soll, dass sie die Form
eines Posthorns bekam.

Leider steht dieser alte Baum nicht mehr.
In Erinnerung an diese Tat die dem Örtchen seinen Namen verlieh
wurde vor einigen Jahren wieder ein Baum umgeformt:

Krumme Fohre Kiefer

Wer mehr darüber lesen möchte, kann z.B. hier mal vorbeischauen:
http://www.kasendorf.de/untere-ortsteile/krumme-fohre/

Gleich nebenan gibt es eine Vinoteca und eine Weinlaube am Radweg.
Ja, um Kulmbach herum gibt es nicht nur Bier!

Nachtrag 29. Mai 2014

Hier ein zwei Bilder von der „Eistüte“ die den geografischen Mittelpunkt Oberfrankens markieren.

rostiges Kunstwerk

Zum Vergrößern bitte drauf klicken.

Ausflug Kasendorf

3 Responses to Wie die Krumme Fohre zu ihrem Namen kam

  • Zwischen Krumme Fohre und Kasendorf Fahrtrichtung Kasendorf auf der linken Seite steht ein Kunstwerk das von meinem Chef gestaltet wurde (Sieht aus wie eine Riesige Eistüte aus Flacheisen) vielleicht hast du es schon mal gesehen wenn man aus Richtung Kasendorf zur Krummen Fohre kommt ,kurz vor Krumme Fohre auf der rechten Seite.

  • Die Eistüte symbolisiert Doch Auch einen speziellen Geographischen Punkt Oder täusche Ich Mich da?

    Der Artikel Ist aufjedenfall höchst interessant würde Mir Mehr davon wünschen Sofern du genügend Material hast 🙂

    Liebe Grüße 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar